Im Köblitzer Bergland 3 reloaded

Train Simulator 2018
Téléchargement
20,97 € *

Prix excl. TVA

Disponible en tant que téléchargement immédiat

  • AS50810
  • Aerosoft
  • Deutsch/English
  • 1.00
In this new version we implemented some suggestions coming from users. The goal was to allow...plus
Informations sur le produit "Im Köblitzer Bergland 3 reloaded"

In this new version we implemented some suggestions coming from users. The goal was to allow more interesting scenarios and to remove some minor bugs. We implemented the newest version H/V and semaphore signaling system of the SignalTeam as well as the new Ks signals. For the PZB we used the 500, 1000 and 2000 Hz magnets of virtualRailroads.

This version of Koeblitzer Mountain Route has some new features and expansions. You will find a high speed track where you can drive with LZB (continuous automatic train running control). The new shunting station Altenburg – Nord gives you additional possibilities for scenarios.

Geographically it is situated somewhere in the region of Trier, in the westernmost part of Germany. It has taken the developer two years to build this imaginary route which gives the impression to be a real life scenery in the West of Germany.

This version of Koeblitzer Mountain Route received its own new path folder, so that for users of previous versions all scenarios and all individual changes that were made to the existing version of Koeblitzer Mountain Route will be remain!

Video:

The Add-on is timed in the early years of 2000 when maintenance of tracks and railways was not a priority. Stopping points and former stations are overgrown just as the unused tracks which haven´t been used for a long time. Modern shelter huts can be seen next to old stations which are no longer in service. Abandoned stop stations have made the way for car traffic and signal boxes have been modeled with broken windows as dispatch and organization have all been centra¬lized. Everything that reminds the rail fan of the good old times can be seen in this Add-on not only in a melancholic way but also with a wink of the eye. Nature is claiming back its territory.

Be enchanted by driving along the 22 km track from Koeblitz to Wildau. Discover the lovingly arranged scenery to the right and left of the tracks. Enjoy travelling with high speed on the 20 km ICE track from Bad Rinckenburg to Altenburg. Feel the charm of gone-by railway times on one of two heritage lines. Drive along the electrified main line and step up to its challenges: unfenced crossings, gradient and speed changes will need your com¬plete attention. Enjoy the beautiful scenery while comfortably driving on the branch line tracks through the Koeblitzer Mountains or feel the stress while trying to keep the regional express on schedule. Many connecting tracks create possibilities for new and interesting scenarios.

The developer Roman Glos put the signals on ist place and Mathias Gundlach and his team delivered changed and corrected H/V-, KS- and semaphore signals. The EL signals are from virtualRailroads and from RailTraction we got the LZB triggers for LZB driving on the high speed track.

To get next to reality we implemented train- and station announcements in all scenarios and dialogues between train driver and dispatcher and last but not least you will find a complete new weather system.

The implemented rolling stock is from German Railroads and 3DZug:
BR143, BR323 Köf II with different repaints, mint coloured n-coaches with drivable cab car BDnrzf, freight wagon Omm 52 and Bage heritage trains.

All of them got winter textures and an improved sound.

Features:

  • 95 km virtual route
  • About 75 km electrified double track mainline and in parts electrified branch line
  • About 20 km on two heritage lines
  • Wonderful designed vegetation, buildings and train stations next to reality
  • Feel like a real train driver at 8 demanding scenarios with different engines
  • All scenarios with train- and station announcements and dialogues between train driver and dispatcher
  • 10 Quickdrive scenarios with AI
  • Additional totally renewed rolling stock with winter textures: BR 143, BR 323 Koef II, n-coaches with drivable cab car BDnrzf, Bage heritage coaches, Omm 52 freight wagon
  • High speed track from Bad Rinckenburg to Altenburg with LZB (continuous automatic train running control)
  • New signalling including the newest signals of Signalteam
  • PZB (intermittent automatic train control) and GPA (speed checking section) magnets
  • Shunting station Altenburg-Nord and expansion at Bad Rinckenburg
  • All stations are modernized
  • Improved illumination
  • Overworked tracks including new level crossings (incl. call barrier)
  • New weather system

Important comment for users of the old version:
The new version ‘Koeblitzer Mountain Route 3 reloaded’ will appear as a complete new route in Train Simulator 2017.
The old version ‘Koeblitzer Mountain Route 3’ will be still avavilable and useable.
The developers choose this solution to make sure you can still drive the scenarios of the old version.


System requirements:
Train Simulator 2018 with European Loco & Asset Pack
Windows 7 / 8 / 8.1 or higher (64 bit)
2,6 GHz Processor, Dual Core or similar
6 GB hard disk space
6 GB RAM
1024 MB graphics card
DirectX 9.0c
Download-Size: 930 MB

Liens supplémentaires vers "Im Köblitzer Bergland 3 reloaded"

NEU in dieser Version!

Allgemeines:
Die komplette Strecke wurde mit einem neuen Oberleitungssystem ausgerüstet. Die Hauptbahnhöfe Altenburg, Köblitz und Bad Rinckenburg wurden mit Zp 9 und Fahrtanzeiger ausgestattet.
Es wurden darüber hinaus Geschwindigkeitsprüfabschnitte verbaut. Alle Bahnhöfe und Haltepunkte wurden grundlegend modernisiert. Die Strecke wurde komplett neu signalisiert, die Sekundärgeschwindigkeiten wurden entfernt und die Streckengeschwindigkeiten angepasst.

Bad Rinckenburg Rangierbahnhof
Bad Rinckenburg Rbf ist modernisiert worden. Es gibt 8 Gleise mit maximaler Nutzlänge von ca. 400 m. Die Zufahrt zum Hbf wird nicht mehr durch den Tunnel geführt, sondern um den Berg herum, damit entfällt der sehr enge Gleisradius. Die Abstellgleise sind mit einem Gruppenausfahrsignal und Sh-Signalen gesichert. Damit kann dieser Bahnhof für verschiedene Szenarien als Ausgangs- und Endpunkt dienen.

Bad Rinckenburg Hauptbahnhof
Die Gleisanlagen wurden in Zusammenhang mit dem neuen Rangierbahnhof und der veränderten Zufahrt im Süden überarbeitet. Aus Richtung Luxemburg können nun die Gleise 5 - 7 erreicht werden, aus Richtung des Rangierbahnhofs alle Gleise des Bahnhofes. Im Zuge der Anbindung der neuen ICE-Trasse (siehe unten) wurden auch die Fahrstraßen im Norden verändert. Die Gleise 4 - 7 können (außer bei Fahrten durch abzweigende Weichen natürlich) durchgehend mit 120 km/h befahren werden.

Altenburg Nord
Irgendwie störte diese Leere hinter dem Altenburger Hbf schon immer. Nun wurde die Strecke nach Norden um 3 km verlängert. Hier stehen neben den Durchfahrgleisen fünf Gleise mit maximaler Nutzlänge von 350 m zur Verfügung. Auf der Nordseite schließt sich ein 500 m langes Ausziehgleis an, auf der Südseite eine Abstellgruppe mit vier elektrifizierten und einem nicht elektrifizierten Gleis für die neue Dieseltankstelle.

Köblitz Hbf
Der komplette Bahnhof wurde grundlegend modernisiert. Die Fahrstraßen auf der Südseite (Richtung Wildau / Bad Rinckenburg) wurden komplett verändert. So ist es jetzt möglich, von Bad Rinckenburg / Wildau kommend die Gleise 2 bis 7 zu befahren, Gleis 7 wurde so angebunden, dass es auch in Szenarien nutzbar wird und hat nun vorbildgerecht die Gleisgeschwindigkeit von 30 km/h. Im Südosten findet sich eine sechsgleisige Abstellanlage.

Köblitz Kraftwerk
Die Zufahrt zum Kraftwerk ist nun auch wieder aus Richtung Köblitz Hauptbahnhof über die Gleise 1 - 4 möglich. Die Beschränkung der Gleisanlage im Kraftwerk auf Güterbetrieb und die Richtungsbindung wurden aufgehoben, so dass auch „Umleiterszenarien“ denkbar sind, die einen Reisezug über die Anlage des Kraftwerks führen können. Die Handweichen wurden durch automatische Weichen ersetzt. Die Signalisierung erfolgt über Gruppenausfahrsignale mit Sh-Signalen.

Altenburg Hauptbahnhof
Auch dieser Bahnhof wurde von Grund auf modernisiert, zu
erkennen an den Rolltreppen und den Aufzügen. In Zusammenhang mit dem neuen Rangierbahnhof im Norden wurden die Fahrstraßen im nördlichen Vorfeld entzerrt. Es gibt ein neues Abstellgleis, das als Wendestelle für Regionalzüge außerhalb des Bahnsteiges dienen kann. Nutz- und befahrbar ist dieses Gleis aus den Gleisen 2 und 3.

ICE-Trasse
Die Trasse wurde grundlegend überarbeitet und erhielt neue Tunnel sowie Linienzugbeeinflussung, ebenso neue Gleise und eine neue Oberleitung. Die ICE-Gleise beginnen auf den Gleisen 6 und 7 des Hauptbahnhofes und verlaufen parallel zur Hauptstrecke, bis sie sich kurz vor dem Hp Altenburg Bach trennen. Dort beginnt der erste Tunnel, einer von vielen auf der ca. 20 km langen Trasse durch zwei Einschnitte und über vier Täler. Sie besitzt Kurvenüberhöhung und ist für 200 km/h zugelassen. Sie endet in Bad Rinckenburg an der Stelle der ehemaligen Gitterkastenbrücke. Auf Grund des sehr engen Raumes für die Anbindung der ICE-Trasse erreicht die Rampe nicht die erforderliche Höhe, um für den elektrischen Betrieb auf der Trasse Bad Rinckenburg – Altenbrück volle Profilfreiheit zu haben. So wurde es erforderlich, auf dieser Trasse vor der Brückendurchfahrt mit El 3 - und El 4 - Signalen Profilfreiheit herzustellen.

Rudolf Bach
Die Weichen wurden „entschärft“ (190 m-Radius). Die Ausfahrsignale und Ne 5-Haltetafeln in Richtung Köblitz wurden vor den Fußgängerübergang verlegt. Weiter wurden die fehlerhaften Weichen aus der Vorversion korrgiert.

Hosvenn
Die Gleisharfe zum Schuppen wurde von der Zick-Zack-Führung befreit und die Weichen alle auf Automatikweichen umgestellt. Neben dem Schuppen sorgt eine Bekohlungsanlage und ein Wasserkran für die notwendigen Betriebsstoffe für den Dampfbetrieb.

Wilderven
Der Bahnhof hat funktionierende Einfahr- und Zwischensignale erhalten. Weiter in Richtung Wildau wurden die Markierungen für den Stopp an den Bahnübergängen entfernt und vorbildnäher die Bahnübergänge auf 10 km/h beschränkt. Damit ist sichergestellt, dass die Schranken unten sind, wenn der Zug den Überweg befährt, ohne dass ein völliger Stopp des Zuges nötig wird.

Wildau
Die falschen Gleisgeschwindigkeiten der Vorgängerversion wurden korrigiert. Das Gleis 4 ist von seiner Geschwindigkeitsbeschränkung befreit und kann ab Bahnsteig mit 80 km/h in die Strecke hinein befahren werden. Gleis 3 wurde ebenso von der Geschwindigkeitsbeschränkung befreit und kann nun mit 60 km/h befahren werden.
Auch hier wurden die Gleisharfen entzackt.

Rochustal
Das einige Kilometer von Köbler Wald entfernt gelegene Dörfchen Rochustal wurde mit an die Strecke angebunden und hat seinen eigenen kleinen Bahnhof erhalten.

Rinckenstadt
Der Endbahnhof für die Museumsstrecke wurde ebenfalls dieser Erweiterung hinzugefügt. Dieser idyllische Ort hat neben seinem Bahnhof noch einen Lokschuppen erhalten.

Hektometertafeln
Die Hektometrierung wurde grundlegend überarbeitet. Sie wurden durch neue Modelle ersetzt, welche eine bessere Ables- und Sichtbarkeit gewährleisten. Sie wurden freundlicherweise von Holzlaender zur Verfügung gestellt. Die Platzierung der Hektometertafeln wurde an die DB-Richtlinie RiLi 883 angepasst.

Oberleitung
Die komplette Strecke erhielt ein neues Oberleitungssystem, welches zum Teil freundlicherweise von virtualTracks zur Verfügung gestellt wurde.

Optik
Es wurden auch optische Verbesserungen vorgenommen. Die Nebenbahn nach Hosvenn hat acht- und 16-polige Telegrafenleitungen bekommen. Oberirdische Lichtleitungen mit Holzmasten und alten preussischen Vorsatzleuchten sowie Wellblechfernsprechbuden runden das Bild entlang der Museumsbahn zusätzlich ab. Die Strecke erhielt neue Bahnübergänge.